Archiv für das Schlagwort Raimund Gaebelein

Blutmai

8. Januar 2019

Der Privatermittler Robert Grenfeld beobachtet am 30. April 1929 von seinem Büro in der Friedrichstraße in Berlin aus einen Mann mit Pappkarton auf der Straße. Im nicht weit gelegenen Moka Efti kommt er ins Gespräch mit Kanther, einem früheren Kollegen bei der Kripo. Der Klient Paul von Hohenstein spürt Grenfeld dort auf und zeigt ihm …

... weiterlesen »

Hotel ohne Wiederkehr

8. Januar 2019

Rechtsanwalt Paul Levi (1919-21 Vorsitzender der KPD) bittet seinen Freund, den Neurologen Alfred Muesall, um Begutachtung der an Grippe erkrankten Rosa Luxemburg. Die Novemberrevolution nimmt ihren Lauf. Die Spanische Grippe rafft in kurzer Zeit Hunderttausende von Krieg und Hunger entkräftete Menschen in ganz Europa hinweg. Dr. Muesalls eigene Lebensgefährtin und Assistentin Anne Becker erkrankt daran, …

... weiterlesen »

Die Richterin und die Tote vom Pont du Gard

7. Oktober 2018

Handelt es sich eher um einen Reiseführer oder einen Kriminalroman? Faszinierend bei Liliane Fontaines aktuellem Buch „die Richterin“ sind die interessanten historischen Einblicke und die malerische Darstellung sehenswerten Region östlich der Rhônemündung im Süden Frankreichs. Landschaftliche und bauliche Sehenswürdigkeiten wechseln sich ab mit der Beschreibung kulinarischer Finessen. Ein zweiter Blick in den Roman legt jedoch …

... weiterlesen »

Falken jagen

6. September 2018

Drei deutsche Geschäftsleute, ein 45-jähriger Landmaschinenfilialleiter, ein 62-jähriger Kfz-Meister und ein 39-jähriger Reiseorganisator werden in Thailand unter ungewöhnlichen Umständen ermordet aufgefunden. Nach ihrer Erschießung wurden sie enthauptet und aufgeschlitzt. Beigefügt hatte der Mörder jedes Mal eine in griechischer Handschrift verfasste Epistel mit Bezug auf Ereignisse Ende des 17. Jahrhunderts in Thailand. Unterschrieben sind diese Briefe …

... weiterlesen »

Nützliche Idioten im Namen des Volkes

6. September 2018

… Beunruhigt vom Rüstungswettlauf besuchte Els de Groen 1984 die Sowjetunion. Sie schrieb Bücher über Atomkraft und Radioaktivität. Gemeinsam mit dem russischen Autoren Eduard Uspenski gewann sie 1989 den Arkadi-Gaidar-Preis. Aus Sorge über die Lage in Ost-Europa, über die Korruption mit EU-Geldern und die Lage der Roma kontaktierte sie 2002 das Europäische Parlament. 2004-2009 saß …

... weiterlesen »

Der weiße Affe

16. Juli 2018

Auf dem Weg ins Hinterhaus Wrangelstraße 185 nahe dem Görlitzer Bahnhof findet die achtjährige Erika Wuhlke auf der Treppe einen Toten. Der Bankier Eduard Fromm wird zum ersten Fall des frisch von Wittenberge nach Berlin versetzten Kriminalkommissars Ariel Spiro. Er muss sich trotz oder wegen seiner hohen Aufklärungserfolge gegen antisemitische Vorurteile seiner neuen Kollegen durchsetzen. …

... weiterlesen »

Treblinka – Lager, Revolte, Flucht, Warschauer Aufstand

15. Mai 2018

Der Welt erzählen, was hier geschehen ist
Als 20-jähriger wird Samuel Willenberg 1943 ins Vernichtungslager Treblinka verschleppt. Auf eindrucksvolle Weise berichtet er in seinen erstmals 1986 in hebräischer Sprache erschienen Buch über den täglichen Lagerablauf. Er überlebt dank seiner sportlichen Verfassung, der Unterstützung durch Leidensgefährten und einer Reihe von glücklichen Zufällen. Er schreibt ohne Pathos, aber …

... weiterlesen »

Frau Maier wirbelt Staub auf

15. Mai 2018

Die dörfliche Idylle im beschaulichen Kauzing am Chiemsee wird erneut von einem lästigen Vorfall beeinträchtigt. Ein Phantom wird des Nachts bemerkt. Hobby-Kriminologin Frau Maier bespricht sich mit ihrer Sparkassenhalterin Elfriede Gruber über eine Feier ihres bevorstehenden Geburtstags. Irgendwie bemerkt sie, dass regelmäßig zwei Zigarettenkippen vor ihrem Gartentor liegen und auf dem Dachboden merkwürdige scharrende Geräusche …

... weiterlesen »

Streik gegen den Krieg

15. März 2018

Deutlich mehr Zulauf als im letzten Jahr hatte die Gedenkveranstaltung am 04. Februar auf dem Waller Friedhof. Sonnenschein sorgte für vergleichsweise milde Temperaturen, der Schneefall am frühen Morgen gab der Veranstaltung eine vertraute Kulisse. Buchtstraßenchor und Rotes Krokodil durchzogen die im besten Sinne historische Unterrichtsstunde. In der Eröffnung wurde darauf hingewiesen, dass die sich anbahnende …

... weiterlesen »

Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne

15. März 2018

1970 verstarb ein Mann, der als Justizinspektor in der oberhessischen Kleinstadt Laubach 1939 – 1945 Tagebuch führte. Der Sozialdemokrat Friedrich Kellner macht in seinen Aufzeichnungen deutlich, wieviel ein durchschnittlicher Deutscher während des Krieges darüber wissen konnte, was geschah. Seinem Enkel Robert Martin Scott Kellner ist es zu verdanken, dass diese Aufzeichnungen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich …

... weiterlesen »

Ältere Nachrichten ·