Mahnwache zum 78. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki

25. Juli 2023

Es spricht Lars Pohlmeier, Co-Vorsitzender der deutschen Sektion der Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrie-
ges/Ärzt*innen in sozialer Verantwortunge.V. (IPPNW), eine Fotoausstellung von Mareiko Kriete zeigt Bilder aus Hiroshima,
Willy Schwarz tritt im Kulturprogramm auf. Am 14. Juni 2023 hat die Bundesregierung ihre neue Nationale Sicherheitsstrategie öf-
fentlich vorgestellt. Darin heißt es: „Wir werden unseren Einsatz für […] nukleare Abrüstung und Nichtverbreitung verstärken.
Unser Ziel bleibt eine sichere Welt ohneAtomwaffen.“ (S. 15). Gleichzeitig allerdings wird betont: „Solange es Nuklearwaffen
gibt, ist der Erhalt einer glaubwürdigen nu- klearen Abschreckung für die NATO und für die Sicherheit Europas unerlässlich.
Deutschland wird hierzu im Rahmen der nuklearen Teilhabe auch weiterhin seinen Beitrag leisten und die hierfür notwendigen
Trägerflugzeuge ohne Unterbrechung bereitstellen.“ (S. 31) Und so werden neue Trägerflugzeuge (F-35) angeschafft und am
Fliegerhorst Büchel eine neue Generation von Atombomben (B61-12) der US-Streit-
kräfte stationiert.
Die Mahnwache wird klarmachen, dass dies nicht in unserem Namen und auch nicht mit unserer Zustimmung geschieht.

Kriegsmaterial unschädlich gemacht

24. Juli 2023

Wenn es nur so einfach wäre Kriegsgerät unschädlich zu machen! Beim Gröpelinger Sommer am 1. Juli in der Lindenhofstraße konnte man das an unserem Stand zumindest symbolisch tun. Panzer und Raketen auf leeren Dosen aufgeklebt und diese zu einer Pyramide aufgestapelt konnte man mit dem gezielten Werfen von Kugeln, auf die eine Friedenstaube gezeichnet war, zum Einstürzen bringen. Nicht wenige Straßenfestbesucherinnen und -besucher haben die Gelegenheit wahrgenommen, Kinder und Jugendliche vorne dran. Als Erfolgsprämie konnten sie sich Buttons und Aufkleber aus unserem Sortiment aussuchen.

Lesung aus verbrannten Büchern zum 90. Jahrestag der Bücherverbrennung

27. Juni 2023

Am Mittwoch, 10. Mai 2023, fand am Nachmittag zum 90. Jahrestag der Bücherverbrennung auf dem Grasmarkt, neben dem Bremer Rathaus, eine öffentliche Lesung aus verbrannten Büchern statt. 24 Frauen und Männer hatten Texte von Autorinnen und Autoren vorbereitet, deren Bücher im Mai 1933 in den Flammen landeten oder im Laufe des Naziregimes verboten wurden:

Lion Feuchtwanger
Erich Kästner
Bertolt Brecht
Rosa Luxemburg
Stefan Zweig
Erich Maria Remarque
Heinrich Heine
Irmgard Keun
Hans Paasche
Friedrich Wilhelm Foerster
Anna Seghers
Mascha Kaleko
Theodor Lessing
Hermann Hesse
Karl Liebknecht
Max Hoelz
Erich Mühsam
Sergej Semjonow

Über zweieinhalb Stunden hörten die zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer, auch viele Passanten, die für eine Zeit verweilten und auf den bereitgestellten Bänken Platz nahmen, explizite Antikriegstexte, Briefe aus dem Gefängnis, Ausschnitte aus kaum erträglichen Kriegsschilderungen, aber auch aus humorigen Geschichten und Erzählungen von Frauen, die ihr Geschick in die eigenen Hände nehmen.
Eine Akkordeonspielerin der OMAS gegen Rechts leitete musikalisch von einem Text zum anderen und verschaffte nach manchem Text die nötige Verschnaufpause.
Die Texte führten vor Augen, welche Vielfalt und auch Schönheit an Literatur nicht ins nazistische Weltbild passen und verschwinden müssen, um eine Bevölkerung kriegsbereit zu machen.
Sie führten auch vor Augen, wie leider aktuell Texte aus dem letzten und sogar dem vorletzten Jahrhundert sein können.

 

Chemische Industrie im deutschen Faschismus – ausgewählte Beispiele des Verbrechens

16. Januar 2023

I.G. Farben steht für das zwischen 1925 und 1945 größte Chemie-unternehmen der Welt und zugleich für eines der größten Industrieverbrechen: I.G. Auschwitz.

Neben der Darstellung einiger Kern-Daten hierzu wird aus den Erinnerungen des ehemaligen KZ-Häftlings Rudolf Vrba zitiert, der den I.G.-Auschwitz-Horror überlebte und zeit seines Lebens gegen das Vergessen des NS-Terrors ankämpfte.

Referent: Dr. Wolfgang Hien, Bremen

Es lädt ein: VVN – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), Bremen. E-Mail: bremen@vvn-bda.de

Mit Hitler zum Profit. Wie Unternehmer das NS-Regime installierten und davon profitierten

11. Januar 2023

Den 30. Januar niemals vergessen! Und nie vergessen, wie es dazu kam.

Der Kapitalismus muss nicht zum Faschismus führen – aber bei uns ist es geschehen, und es kann wieder geschehen.
Wenn sich das Rüstungskapital, der Militarismus und rechte Konservative mit der äußersten Rechten verbünden, dann sollten wir alarmiert sein. Rechtzeitig muss gehandelt werden.
Wenn sich das Rüstungskapital, der Militarismus und rechte Konservative mit der äußersten Rechten verbünden, dann sollten wir alarmiert sein. Rechtzeitig muss gehandelt werden.

Weitere Informationen auf  Instagram

Veranstaltung mit Ulrich Sander, Journalist, Dortmund
(ehem. Bundessprecher der VVN-BdA)

Es lädt ein: VVN – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), Bremen. E-Mail: bremen@vvn-bda.de

Erklärung der VVN-BdA Bremen zur Reitbrake

7. Dezember 2022

Friedhof an der Reitbrake
Zum weiteren Umgang mit dem Friedhof für sowjetische Kriegsgefangene an der Reitbrake nimmt die VVN-BdA Bremen wie folgt Stellung:
In unserer 1. Stellungnahme vom 23. März 2021 schrieben wir: „Aus Sicht der VVN-BdA kommt die
beabsichtigte Überbauung des Geländes nur in Betracht, wenn sichergestellt ist, das dort keine
sterblichen Überreste von Menschen mehr vorhanden sind und dass die Regelungen des Kriegs-
gräberabkommens mit der Russischen Föderation von 1992 eingehalten werden. Die festgestellte
Differenz zwischen den Totenzahlen am Begräbnisort „Russenfriedhof“ und den Zahlen der nach dem
Krieg dort exhumierten und auf dem Osterholzer Friedhof beerdigten Toten ist kein sicherer Hinweis
auf weitere dort verbliebene Tote. Es kann aber ebenso wenig ausgeschlossen werden, dass von der
Nachkriegsexhumierung sämtliche Überreste der dort unter dem Naziregime verscharrten Menschen
erfasst worden sind. Eine ebenso gründliche wie zeitnahe Überprüfung ist deshalb geboten.“
Was niemand erwartet hat, ist aber eingetreten: neben zahlreichen Einzelfunden hat das Team der
Landesarchäologie auf dem Friedhofsgelände an der Reitbrake 63 vollständige Skelette aus-
gegraben. Damit ist für uns ganz klar, dass eine Bebauung des Geländes nicht in Frage kommt. Wir
unterstützen aber die Forderung nach Einrichtung einer multiprofessionell besetzten Experten-
kommission aus Geschichtsforschung, Völkerrecht, Ethik,…
Nach wie vor besteht eine Differenz zwischen den Totenzahlen am Begräbnisort an der Reitbrake
und den Umgebetteten sowie den nun gefundenen Skeletten. Diese Differenz ist unbedingt aufzu-
klären, bevor weitere Schritte unternommen werden. Nötigenfalls muss die Untersuchung über den
bisher bearbeiteten Bereich hinaus erweitert und die Mittel dafür bereit gestellt werden.
Fast 80 Jahre nach Kriegsende und nach fast 80 Jahren schlampigen Umgangs des offiziellen
Bremen mit den dort begrabenen Leichen von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern aus der
Sowjetunion ist mit aller Sorgfalt und Expertise vorzugehen.
Unabhängig von der Auseinandersetzung um den Umgang mit dem Gelände ist es auch längst an der
Zeit Hinweisschilder auf den Gedenkort anzubringen. Diese müssten in der Riedemannstraße und
„Beim Industriehafen“ stehen.
10. November 2022
Der Landesvorstand


			 							

Rede für die Kundgebung zum Hiroshimatag

29. August 2022

In gut drei Wochen erinnern wir uns an den Tag, an dem das faschistische Deutschland mit seinem Überfall auf Polen den 2. Weltkrieg auslöste.
Heute erinnern wir uns an den letzten barbarischen Akt am Ende dieses Krieges: an den Abwurf von zwei Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki durch die Luftwaffe der USA.
Die USA waren neben der Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich Teil der Anti-Hitler-Koalition, der wir den Sieg über das faschistische Deutschland verdanken. Militärisch nutzlos, diente das Verbrechen der Atombombenabwürfe aber dazu, der Sowjetunion und dem Rest der Welt die militärische Überlegenheit der USA zu demonstrieren.
Am 15. August war mit der Kapitulation durch den Kaiser Japans der Kampf um eine neue Aufteilung der Welt vorübergehend beendet. Er hat ca. 60 Millionen Menschen das Leben gekostet.
Die deutschen Wehrmachtsgenerale und Kriegsgewinnler konnten nur vier Jahre nach ihrer Niederlage im Schutz der Westmächte den Staat gründen, der für ihre reorganisierte Armee gebraucht wurde. 1955 wurde dieser Staat Mitglied der NATO, noch bevor im selben Jahr die ersten Soldaten in die nach Kriegsverbrechern benannten Kasernen der Bundeswehr einrückten. Zeitgleich wurde ein Bundesministerium für Atomfragen gegründet, der zuständige Minister hieß Franz Josef Strauß. Der wurde ein Jahr später Verteidigungsminister und machte sich massiv für die Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen stark, ersatzweise für die Stationierung von US-amerikanischen Atomwaffen in der Bundesrepublik. Die frühe Förderung der zivilen Kernspaltung diente natürlich auch der Möglichkeit der atomaren Bewaffnung. Am 25. März 1958 beschloss der Bundestag die Ausrüstung der Bundeswehr mit Trägersystemen für Atomwaffen. Dieser Beschluss wurde nie aufgehoben, entspricht dem NATO-Konzept der nuklearen Teilhabe und es werden neue Kampfflugzeuge dafr gekauft.. Die Bundesregierungen weigern sich bis heute, dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag beizutreten.
Doch nicht nur die geschätzt 12.700 Atombomben auf der Welt bedrohen das Leben auf unserem Planeten.
SIPRI meldet in seinem Rüstungsbericht für das Jahr 2021: die globalen Militärausgaben sind auf ein Rekordhoch von über zwei Billionen Dollar gestiegen. Sie wuchsen das siebte Jahr in Folge, sie kennen offenbar keine Krise. Und SIPRI kannte da noch nicht den vom Bundestag im Juni beschlossenen Kriegskredit von 100 Milliarden und die Erhöhung des Militärhaushalts auf 2% des Bruttoinlandsprodukts, eine Erhöhung von zuletzt 50 Milliarden Euro auf dann 70 Milliarden.
Der Kampf um Einflusszonen, Absatzmärkte, Zugang zu billigen Rohstoffen, Maximalgewinne geht weiter und hat sich zugespitzt. Kapital wandert um den Globus auf der Suche nach lukrativen Anlagemöglichkeiten und stößt dabei an immer mehr Grenzen. Die Konkurrenz verschärft sich.
Millionen Menschen blieben und bleiben dabei auf der Strecke. Hunger ist für bis zu 828 Millionen Menschen täglicher Begleiter, weltweit stirbt alle dreizehn Sekunden ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger (Deutsche Welthungerhilfe).
Der Kapitalismus tötet auch schon vor dem Einsatz von Atombomben und durch sein sozusagen normales Wirken.
Doch es rumort in der Welt, die Menschen gehen auf die Straße, weil sie so nicht mehr weiterleben können und wollen:
In Indien wurden Bahnlinien besetzt gegen die Privatisierung der Bahn. Bauern kämpfen gegen die Öffnung des indischen Agrarmarkts für internationale Lebensmittel-Konzerne. Es erwartet sie dadurch noch mehr Überschuldung. Die Selbstmorde in landwirtschaftlichen Betrieben gehen in die Tausende.
In Sri Lanka wurde die Regierung gestürzt. Die Lage für die Bevölkerung ist nicht mehr erträglich.
Das Land ist hoch verschuldet, es fehlt der Dünger in der Landwirtschaft, es fehlt an Treibstoff und Medikamenten.
In Brasilien streikten Arbeiter in Stahlbetrieben und Erzminen nach Jahren ohne Lohnerhöhung und steigender Inflation um mehr Lohn zum Leben.
Es gibt heftige Proteste gegen ein neues Pestizidgesetz, für das sich Bayer, BASF und andere bei der Bolsonaro-Regierung stark machen. So besetzte die Jugendorganisation der Landlosen­-bewegung MST am 10. Juni eine Niederlassung von BAYER. Sie schrieben: „
„Während die europäische Pestizid-Industrie danach strebt, ihre Profite zu maximieren, stirbt in Brasilien jeden zweiten Tag ein Mensch an einer Pestizid-Vergiftung. Und rund 20 Prozent dieser Todesopfer sind Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren.“
In Norwegen streikten Anfang Juli Arbeiter auf den Öl- und Gasplattformen nach gescheiterten Lohnverhandlungen und bei steigender Inflation. Die Betreiber hatten einen Quartalsgewinn von 18 Milliarden Dollar eingestrichen.
In Frankreich legte im Juli ein landesweiter Warnstreik der Bahngewerkschaften den größten Teil des Bahnverkehrs lahm. Nach acht Jahren Lohnstopp und steigender Inflation ist die Wut groß.
In Großbritannien fand der größte Bahnstreik seit 30 Jahren statt: Mehr als 40 000 Bedienstete legten an drei Tagen etwa die Hälfte des britischen Bahnnetzes lahm. Wegen der hohen Inflation fordern sie mehr Lohn. „Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die durch unsere Aktion entstehen, aber wir wollen einfach nur das, was uns zusteht: mehr Lohn, damit die Kolleginnen und Kollegen auch künftig ihre Gasrechnungen bezahlen können.“ Im August werden sich die Streiks ausdehnen.
Hoffnung machten bei vielen von uns die Flughafen- und Hafenarbeiter in Pisa, Livorno und Genua mit ihrem Streik gegen Waffenlieferungen in die Ukraine. In Rom streikten und demonstrierten 5000 Beschäftigte unter der Losung „Die Waffen nieder – die Löhne rauf – Streik!“
Atombomben töten und zerstören, Rüstung tötet und zerstört, das kapitalistische Konkurrenzsystem tötet und zerstört.
John Heartfield schrieb unter seine berühmte Fotomontage mit der Hyäne:
„Krieg und Leichen, die letzte Hoffnung der Reichen“.
Und Bertolt Brecht schrieb zum Völkerkongress für den Frieden im Dezember 1952:
Denn der Menschheit drohen Kriege,
gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind,
und sie werden kommen ohne jeden Zweifel,
wenn denen, die sie in aller Öffentlichkeit vorbereiten,
nicht die Hände zerschlagen werden.
Vielleicht sind wir zu denen zu freundlich.
Regine Albrecht (VVN-BdA Bremen)

Rede vom 8. Mai 18.30 Uhr auf dem Marktplatzvon Ulrich Stuwe, Vorsitzender der VVN-BdA, LV Bremen

12. Mai 2022

Werte Anwesende,
heute jährt sich zum 77. mal die Befreiung Europas vom Faschismus durch die
Alliierten des Zweiten Weltkriegs.
Mit etwa 27 Millionen von 55 Millionen Kriegstoten trug die Sowjetunion die
Hauptlast des Zweiten Weltkriegs. Darunter waren Angehörige aller ungefähr 100
Völker, die die Sowjetunion bewohnten. Ihre Leichen liegen nicht nur in der
Sowjetunion, sondern auch in Osteuropa, dem Balkan und in allen Teilen des
damaligen „Großdeutschen Reiches“. Auch in Gebieten, die die Rote Armee nie
erreichte, starben Kriegsgefangene, zivile Zwangsarbeiter,
Konzentrationslagerhäftlinge usw. Auch in Bremen. Die meisten davon liegen – nach
Umbettungen – heute auf dem Osterholzer Friedhof in Bremer Osten. Derzeit wird in
Bremen darum gestritten, ob man einen solchen angeblich geleerte Gräberstätte
wirtschaftlich nutzen soll, oder er für die Erinnerung erhalten werden soll. Auch weil
nach wie vor nicht geklärt ist, wie vollständig die damaligen Exhumierungen waren.
Wir sind aber nicht nur hier, um der Toten des Zweiten Weltkriegs zu gedenken.
Derzeit tobt ein Krieg in Europa. Russische Truppen sind in die Ukraine
eingedrungen und haben das Land mit Gewalt überzogen. Dies ist ohne Zweifel ein
völkerrechtswidrigen Angriffskrieg, der zehntausenden auf beiden Seiten bisher das
Leben gekostet und Millionen zur Flucht aus ihrer Heimat getrieben hat.
Die russische Rechtfertigung dieses Einmarsches ist in Teilen richtig und in anderen
falsch bzw. schlichtweg gelogen. Eine Berechtigung für diesen Krieg kann sie nicht
sein. Das auch von Seiten der Ukraine und der Nato, der EU und anderen die Ukraine
unterstützenden Staaten die Öffentlichkeit belogen und betrogen wird, wird kaum
jemand ernsthaft leugnen können. Auch dies rechtfertigt das russische Vorgehen aber
eben sowenig.
Da ich Landesvorsitzender der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes bin und
sich meine Organisation auch intensiv mit Neofaschismus beschäftigt, lassen sie mich
nur so viel sagen. Weder die russische Regierung unter Präsident Putin, noch die
ukrainische Regierung unter Präsident Selensky sind faschistisch im Sinne einer
Nachfolge des NS-Regimes. Da beide Regierungen stark nationalistisch ausgerichtet
sind und sich gegen Minderheiten sowie linke und andere fortschrittliche
Bewegungen in ihrem eigenen Land richten, haben sie viele Gemeinsamkeiten mit
dem Faschismus. Beide Regime arbeiten auch mit faschistischen Gruppen in ihren
Ländern zusammen, anstatt antifaschistische Arbeit zu unterstützen.
Doch Putins historisches Vorbild ist eher das zaristische Russland als die Sowjetunion, wie unsere Informationsindustrie uns weismachen will. In Russland ist
es soweit gediehen, dass die derzeitige Regierung durch Wahlen – auch wenn sie pro
forma nach wie vor stattfinden – nicht mehr abgewählt werden kann.
Die verschiedenen ukrainischen Regierungen, soweit sie sich in der Nachfolge der
orangenen Revolutionen sehen, orientieren sich historisch an allen historischen
nationalistischen ukrainischen Bewegungen, die sich gegen Russland richteten. Das
gilt auch für die ukrainisch-faschistische Organisationen, die während der deutschen
Okkupation ab 1941 gegen sowjetische Partisanen und die Rote Armee kämpften und
sich am Holocaust in der Ukraine beteiligt haben.
(Organisation Ukrainischer Nationalisten (Organisazija Ukrainskich Nazionalistiw),
Stepan Bandera und der Ukrainischen Widerstands Armee (Ukrainska Powstanska
Armija))
Die ukrainische Regierung bedient sich dieser Faschisten – wie Stepan Bandera –,
weil sie gegen die verhasste Sowjetunion gekämpft haben. Ihre faschistische und
antisemitische Ideologie und ihre Beteiligung am Holocaust verschweigt sie dagegen.
Die Verbündeten der ukrainischen Regierung sind heute eher im Westen zu finden.
Dies erfordert ein Mindestmaß an demokratischer Beteiligung. Genauso wie das
herrschende Oligarchensystem in der Ukraine keine politische Richtung erlaubt, das
sich gegen das Oligarchensystem selbst richtet, bestenfalls werden die Oligarchen
ausgeschaltet, die eine unterlegene politische Richtung unterstützen.
Zur Kriegspropaganda in allen Kriegen gehört, dass die Fehler der Verbündeten
übersehen oder heruntergespielt werden, die der Gegenseite überbetont werden.
Insoweit ist die Bundesrepublik längst Kriegspartei. Die eigenen Aufrüstungsziele –
die als Planungen wohl schon seit Jahrzehnten existieren – können so endlich
gerechtfertigt und in die Praxis umgesetzt werden. Dass dies mit einer Stärkung der
eigenen Rüstungsindustrie verbunden ist, braucht hier kaum erwähnt zu werden. Um
diese Rüstungsunternehmen zu erhalten und deren Produktion auszuweiten müssen
immer mehr Waffen angeschafft und exportiert werden. Beschränkungen dieser
Exporte werden immer weiter gelockert und notfalls „Ausnahmegenehmigungen“
zum Regelfall werden. Internationale Konflikte werden angeheizt. Die
Gefahrendarstellung durch „Feinde“ – ob Staaten oder andere Gruppen – müssen den
etwaigen Waffenkäufern möglichst drastisch verdeutlicht werden.
Dies sind die logischen Folgen des „100-Milliarden-Programms“ und das Erreichen
des „2-Prozent-Wehretat-Zieles“ durch die Bundesregierung. Jede Aufrüstung von
welcher Seite auch immer führt zur weiteren Aufrüstung der „Gegenseite“.
Einflussreiche Lobbyverbände heizen die Spirale immer weiter an. Für wichtige
gesellschaftliche Projekte – wie z.B. der Umbau zur klimagerechten Gesellschaft und
der sozialen Abfederung dieses Prozesses – wird das Geld fehlen. Die soziale
Schieflage der Gesellschaft wird immer weiter kippen. Um Unruhen vorzubeugen
wird Apparat der inneren Sicherheit – trotz der Verfassungswidrigkeit ihrer Eingriffe – immer weiter ausgebaut und die Bewaffnung noch mehr verstärkt. Ein sich
selbsterhaltender Kreislauf.
Nur wir – als Teil einer dagegen stehenden Bevölkerung – können uns wehren, in
dem wir über die Logik der Aufrüstungsstrategie und ihrer Profiteure aufklären, uns
vernetzen, auf die Straße gehen und gegen Aufrüstung und für eine sozialgerechte
und ökologisch notwendige andere Verteilung des Einkommens und des Vermögens
in diesem Land eintreten.

Rede zum 8. Mai 11 Uhr auf der Reitbrake von Ulrich Stuwe, Vorsitzender der VVN-BdA, LV Bremen

12. Mai 2022

Heute ist der 77. Jahrestag der Befreiung Europas vom Faschismus an der
Macht. Damit nahm auch der Große Vaterländische Krieg gegen Deutschland
ein Ende, der seit vor fast 81 Jahren begann. Die Menschen, deren Leichen die
Deutschen hier verscharren ließen, haben sich gegen den faschistischen
Überfall auf ihr Land gestemmt. Sie wurden nach ihrer Gefangennahme
gezwungen für die deutsche Kriegsmaschinerie zu arbeiten. Durch Hunger,
Auszehrung, Krankheiten oder Gewaltakte wurden sie um ihr meist noch junges
Leben gebracht.
Von den etwa 55 Millionen Toten des europäischen Krieges waren ungefähr 27
Millionen Bürgerinnen und Bürger der Sowjetunion. Rund die Hälfte der
Soldatinnen und Soldaten der Roten Armee in deutscher Kriegsgefangenschaft
lebte bei der Befreiung nicht mehr.
Trotz ihrer in der Geschichte der Kriege beispiellosen Anzahl an Toten und
Verwundeten gelang es der Roten Armee nicht nur die Sowjetunion, sondern
auch u.a. die Staaten Osteuropas, des Balkans und große Teile des Deutschen
Reichs vom Faschismus zu befreien.
Für Europa brachte dieses Ende des Zweiten Weltkriegs zwar nicht – wie die
deutsche Politik und Historie immer wieder verkündet – eine lange Periode des
Friedens. Bürgerkriege und militärische Aktionen in anderen Ländern fanden
auch in Europa in der Folgezeit immer wieder statt. Immerhin konnte ein Dritter
Weltkrieg bis zum Ende des Warschauer Paktes und der Sowjetunion aber
verhindert werden.
Erst das durch die Nato-Staaten unterstützte Auseinanderbrechen Jugoslawiens
in ihre Einzelstaaten führte zu längeren Kriegen. Bis sich die Nato-Staaten
entschlossen haben zugunsten der kosovarischen Unabhängigkeit einen
völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Rest-Jugoslawien zu führen. Ein
Umstand, der in der westlichen Propaganda auch heute noch gerne
verschwiegen wird.
Heute führt die Russische Förderation ebenfalls einen völkerrechtswidrigen
Angriffskrieg in der Ukraine, der zehntausenden auf beiden Seiten bisher das
Leben gekostet hat und Millionen zur Flucht aus ihrer Heimat getrieben hat.Ich werde hier jetzt nicht auf die russische Rechtfertigung dieses Einmarsches
in die Ukraine eingehen. Sie ist in Teilen richtig und in anderen falsch bzw.
schlichtweg gelogen. Eine Berechtigung für diesen Krieg ist sie nicht. Das auch
von Seiten der Ukraine und der Nato, der EU und anderen die Ukraine
unterstützenden Staaten die Öffentlichkeit belogen und betrogen wird, wird
kaum jemand ernsthaft leugnen, rechtfertigt das russische Vorgehen aber
ebensowenig.
Das angesichts des russischen Angriffskriegs einige Staaten ihre
wirtschaftlichen und politischen Kontakte zur Russischen Förderation
einschränken und in Teilen beenden, mag noch nachvollziehbar sein. Warum
dies in kulturellen, sportlichen, persönlichen Bereichen auch passiert oder
zumindestens ein erheblicher Druck in dieser Hinsicht ausgeübt wird, bleibt mir
allerdings unklar. Angeblich sind im Westen diese Bereiche – im Unterschied zu
Russland – ja völlig unabhängig von politischer Einflussnahme. Das dies nicht
so ist, haben die Diskussionen und Handlungen der letzten Wochen auch in der
Bundesrepublik zur Genüge gezeigt. Dazu gehören auch Übergriffe auf wirklich
oder vermeintlich russischsprachige Menschen und Schändungen von
sowjetischen Kriegsdenk- und -ehrenmälern.
Auch hier an diesem Ort müssen wir verhindern, dass die russische Aggression
in der Ukraine dazu genutzt wird, die wirtschaftliche Nutzung dieses
Gräberfeldes zu rechtfertigen. Nicht nur, dass hier die sterblichen Überreste von
Menschen von allen ca. 100 Völkern der Sowjetunion – also auch Ukrainer –
liegen. Vor allem weil die Menschen der Sowjetunion nicht nur für ihre eigene,
sondern letztendlich auch für unsere Befreiung vom Faschismus gekämpft
haben. Dafür schulden wir ihnen – auch denen die meist elendig in
Gefangenschaft umgekommen sind – unseren Dank.
Die Aufrechterhaltung des persönlichen Austausches zwischen Menschen in
Deutschland und Russland in dieser Zeit ist eminent wichtig und richtig. Ein
solcher Dialog darf nicht bedeuten zur Konfliktvermeidung den Standpunkt des
anderen zu übernehmen oder dem anderen den eigenen Standpunkt aufzwingen
zu wollen. Doch auch dieser Krieg wird – hoffentlich recht bald – zu Ende
gehen. Auch danach sind so genannte zivilgesellschaftliche Kontakte zwischen
den Menschen der Russischen Förderation und der Bundesrepublik bitter nötig.
Damit diese Auseinandersetzung zwischen unseren verhärteten Regierungen
nicht doch noch zu einer weitaus größeren kriegerischen wird.

Teilnahme an der 1.Mai Demo in Bremen

12. Mai 2022

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten