Franziska und van Gogh

7. Januar 2016

Auch in seinem vierten Krimi entführt uns Peter Mester in die Findorffer Kleingartenidylle “Erntedank”. Kriminalrat Strelitz und sein Team, Konstanze Kannengießer und Olaf Knispel, bekommen es am Anfang gleich mit zwei Leichen zu tun. Außer den Kleingärtnern, besonders Franziska Morgenstern, macht ein Fernsehteam mit einem sehr überspannten Regisseur das Ermitteln nicht einfacher. Als dann noch die Knochen einer seit Jahrzehnten vergrabenen Leiche gefunden werden, reichen die Geschehnisse bis in das Jahr 1939. Nicht genug damit, muss sich das Team um Strelitz und Franziska auch noch mit einer Galeristin, einem Kurator der Kunsthalle und van Gogh beschäftigen. Um die Morde aufklären zu können, müssen manche Hürden genommen werden. Dieses Buch ist schon wie seine Vorgänger kein Thriller, sondern ein mit Lokalkolorit ausgeschmückter, leicht zu lesender Kriminalroman. Peter Mesters unverkennbarer Schreibstil macht das Mitermitteln zu einem Genuss, zumal die Spannung und der Witz bis zum Schluss nicht weniger werden. Auch nach dem vierten Roman kann ich es kaum erwarten, bis der nächste Band um Franziska Morgenstern und Kriminalrat Strelitz herauskommt.
Peter Mester, “Franziska und van Gogh”, Kellner Verlag, Bremen, 229 Seiten, ISBN-13: 9783956510663, 9,90 Euro

3066