Ende gut. Alles!?

2. November 2017

Jekyll & Hyde – Dichter oder Henker? Wer verbirgt sich hinter dem Schreiber der zärtlichen Briefe, die die Tochter lange nach dem Tod des Vaters aufspürt? Auf der Suche nach Antworten enthüllen sich ihr 70 Jahre deutsche Nachkriegsgeschichte und das Schicksal ihrer ledigen Mutter; unerwartete Erkenntnisse über das tatsächliche Wesen des Nazi-Richters zwischen Mitläufern und Widerstandskämpfern lassen dieses neue Buch von Christiane Palm-Hoffmeister zu einem Kaleidoskop der Zeitgeschichte werden. Liebesgeschichten und Lebensschicksale, die exemplarisch für die durch Krieg und Nationalsozialismus geprägten Erfahrungen deutscher Familien im 20.Jahrhundert stehen, werden anschaulich neben die persönliche Geschichte der Autorin gestellt. Brisantes fördern die Briefe des Vaters zutage, die die Tochter erst lange nach dem Tod der Mutter in die Finger bekommt; noch mehr Zündstoff für die Beurteilung seiner Rolle im Justizapparat der NS-Zeit liefert die Entnazifizierungsakte. „Ende gut. Alles!?“ erzählt eine der vielen Liebesgeschichten, die die irre Zeit in Berlin während des Krieges trotz alledem mit sich gebracht hat. Und ehe man es sich versieht, ist man beim Lesen mitten drin: Sowohl der Beruf des Vaters als Richter am Kammergericht als auch das Kunststudium der Mutter und natürlich besonders deren uneheliche Schwangerschaft, ziehen die Tochter unweigerlich hinein in das politische und juristische Geschehen der NS Zeit und des zerstörenden Krieges.
Geboren im Februar 1945, entrollt sich vor ihren Augen bei der Suche nach dem wahren Wesen des Vaters, mit der Kindheitsgeschichte die ganze Verlogenheit und Verwirrtheit der Akteure in den fünfziger Jahren, vor einer unbewältigbaren Vergangenheit. Der ehemalige Richter, dem es nicht gelingt, seine ursprüngliche Berufstätigkeit wiederaufzunehmen, die Kunststudentin, die durch die Schwangerschaft von ihrem Höhenflug abgebracht wird und das Los einer unehelichen Mutter erdulden muss – die ungelöste Gesetzeslage, die Verstrickung des Richters in die Nazi-Justiz und den vermeintlich kommunistischen Widerstand, all das sind Stolpersteine, die bewältigt werden müssen. Vergleiche mit prominenten Lebenswegen illustrieren die gewaltsamen Eingriffe der NS-Herrschaft in die Biographien. Und über allem die bis heute fast unbekannten Bestrebungen der jungen Bundesrepublik, mit allen Mitteln in der Weltpolitik wieder eine bedeutende Rolle zu spielen und dafür die erneute Militarisierung, den Einstieg in die Atomenergie, die Kommunistenhetze in Kauf zu nehmen. Was als harmlose Vatersuche geplant war, gerät mehr und mehr zu einem menschlichen Kaleidoskop der Zeitgeschichte von 70 Jahren in Deutschland.
Christiane Palm-Hoffmeister, Ende gut. Alles! Eine heimliche Liebe in Zeiten des Krieges. Romancollage, Kellner Verlag, Bremen, 2017, 16,90 € ISBN 9-783956-511578